Verrenberg Historisch

Haus Nr. 35B in Verrenberg 1818 Nr.37 (Lindenweg 6)

Kartenausschnitt aus Katasterkarte 1839; Haus Nr. 35
Urkataster von 1839
Kartenausschnitt aus Katasterkarte 1818; Haus Nr. 35
Karte von 1818

Lage des Haus im Ort
   360 Grad Rundumblick am Lindenweg. [Juli 2021]


Bauliche Entwicklung

Im Kartenauschnitt von 1818 scheinen Haus 35 und 35b noch getrennt zu sein. Um 1833 scheint die Fläche des Hauses 35b dem Hof von Haus 35 zugeschlagen zu sein.

1628 heist es:
Gibt von seinem Häuslein in der hindern Gassen ...

1684 heist es:
Von einem Häußlein, welches aniezo ein ...... öder Hofstad ...

1818 ist auf der Karte wieder ein Gebäude zu sehen, das aber im Urkataster 1839 bereits wieder fehlt.

Die Bewohner

Im Lagerbuch von 1628 (Seite 612a) wird Hans Schön als Besitzer genannt. In einem nicht datierten Nachtrag steht: Abgang

Im Lagerbuch von 1684 ("Steuerliste S.281") wird Hans Schön als Besitzer genannt. Es ist ein öder Platz

Seltsam ist, dass nach Durchsicht der Kirchenbücher kein Hans Schön gefunden wurde, der 1628 oder gar 1684 passen würde. 1628 gibt es einen Nachtrag "Abgang", 1684 wird von einem öden Platz gesprochen.


Gründung der Schäfereigesellschaft in Verrenberg - 1801
Mit dem Kauf der Schäfereigerechtsame des herrschaftlichen Hofs Schwöllbronn durch die Gemeinden Schwöllbronn, Unterohrn und Verrenberg, kam es in Verrenberg zur Gründung der Schäfereigesellschaft.
Verrenberg hatte 120 Schafe erkauft, die aufgeteilt in drei Klassen auf 70 Verrenberger aufgeteilt wurden.
Johann Georg Horn war in der III.Klasse. Damit konnte er 1 der 120 erkauften Antheile in Anspruch nehmen. Dazu kam ein Beischlag von 3 Schafen. Damit konnte er 4 Schafe halten.
Diese Schäferei Anteile sollte ursprünglich auf Hof und Gut gebunden sein. Das wäre in seinem Fall das Haus Nr.35 b.
Diese Bindung wurde aber im Laufe der Jahre nicht mehr beachtet, so dass der Verkauf der Schäferei Anteile unabhängig der Liegenschaften erfolgte.


Im Messbuch von 1818 wird Georg Horn als Besitzer genannt.

Bereits 1819 verkaufte er es und zog weg. Stand es danach leer oder gab es einen Nachbesitzer?
1839 war es bereits abgebrochen.

Lager- und Gültbücher, Vermessungen, (Ur)Kataster


Gült- und Lagerbuch 1628

Gült- und Lagerbuch 1684

Messbuch 1818

 

Quellennachweis.

Hohenloher Zentralarchiv Nst: Ba 55 / Bd 89 (1716) 1740-1800
Hohenloher Zentralarchiv Nst: Ba 55 / Bd 79 1684
Hohenloher Zentralarchiv Nst: Ba 55 / Bd 75 1628
Vermessungsamt Künzelsau: Primärkataster 1833
Ortsarchiv Verrenberg: Messbuch von 1818
Ortsarchiv Verrenberg: B 56 Beilagen zum Gemeindegüterbuch Band II: Schäfereiwesen 1801-1858