Verrenberg Historisch

Haus Nr. 6x in Verrenberg (gab es 1839 nicht mehr. Lag hinter dem Haus Nr.6. Hatte 1818 die Nr.7)

Kartenausschnitt aus Katasterkarte 1818; Haus Nr. 6
Karte von 1818
Das kleine Häuschen rechts

Lage des Haus im Ort


Die Bewohner


Im Lagerbuch von 1740 heist es, dass 1742 Johannes Andreas Bäuchle in einem Garten (Haus Nr.6?) ein "Häuschen" errichtete. Dieser Garten gehörte vermutlich seinem Schwiegervater Johann Peter Hettenbach.
1774 zog der Witwer Johannes Andreas Bäuchle vermutlich in das Haus Nr.10.

In den Pfedelbacher Amtsrechnungen 1773/74 steht, dass "Martin Gerhäuser wegen dem von Andreas Bäuchle pro 80fl. erkauften Häuslein" 4fl. zahlen musste.
War damit dieses Häuschen gemeint? Eher nicht.

In einem undatierten Nachtrag zum Lagerbuch steht Georg Andreas Hettenbach als Besitzer. Denkbar ist, dass erst der Vater, später der gleichnamige Sohn Besitzer waren.
Diese These wird dadurch gestärkt, dass jung Georg Andreas Hettenbach 1786 heiratete und als Schäfer in Cappel lebte. Im Jahr daruf wurde das Haus verkauft.

Im Nachtrag zum Lagerbuch steht "Adam Dietz 1787". Er hatte die Stieftochter von Georg Andreas Hettenbach senj. 1785 geheiratet.


Gründung der Schäfereigesellschaft in Verrenberg - 1801
Mit dem Kauf der Schäfereigerechtsame des herrschaftlichen Hofs Schwöllbronn durch die Gemeinden Schwöllbronn, Unterohrn und Verrenberg, kam es in Verrenberg zur Gründung der Schäfereigesellschaft.
Verrenberg hatte 120 Schafe erkauft, die aufgeteilt in drei Klassen auf 70 Verrenberger aufgeteilt wurden.
Georg Adam Dietz war in der III.Klasse. Damit konnte er 1 der 120 erkauften Antheile in Anspruch nehmen. Dazu kam ein Beischlag von 3 Schafen. Damit konnte er 4 Schafe halten.
Diese Schäferei Anteile sollte ursprünglich auf Hof und Gut gebunden sein. Das wäre in seinem Fall das Haus Nr.6x.
Diese Bindung wurde aber im Laufe der Jahre nicht mehr beachtet, so dass der Verkauf der Schäferei Anteile unabhängig der Liegenschaften erfolgte.


Im Messbuch von 1818 wird Adam Dietz als Besitzer genannt. Er und seine Frau starben 1820.

Im Urkataster von 1839 wird dieses Haus nicht mehr erwähnt.
Vermutlich war ihr lediger Sohn Johann Jacob Dietz bis zu seinem Tod 1837 im Haus.

Bauliche Entwicklung


Es wurde 1742 neu in einem Gartenstück errichtet.
Über bauliche Änderungen ist nichts bekannt.
Im Messprotokoll von 1818 wird es noch erwähnt, in der Vermessung von 1839 fehlt es bereits komplett.

Da es nach ca. 80 Jahren abgebrochen wurde, kann man vermuten, dass es recht einfach gebaut war und es nie eine grundlegende Instandsetzung gab.

Aus dem Hohenloher Zentralarchiv Nst: Ba 55 / Bd 89 (1716) 1740-1800

Nst: Ba 55 / Bd 89; Haus 5

 

Quellennachweis.

Vermessungsamt Künzelsau: Primärkataster 1833
Ortsarchiv Verrenberg: Feuerversicherungsbuch von 1896
Ortsarchiv Verrenberg: Messprotokoll 1818
Ortsarchiv Verrenberg: B 56 Beilagen zum Gemeindegüterbuch Band II: Schäfereiwesen 1801-1858