Verrenberg HistorischDie Familie Johann Gottlieb Mugele
(1800-1860) in Verrenberg


Johann Gottlieb Mugele erwirbt das aktive Bürgerrecht durch Gutsübernahme - 1827
In der Liste zum aktiven Bürgerrecht im Ortsarchiv findet sich folgendes:
Art der Erwerbung des Bürgerrechts: durch Geburt
Art und Zeit des Eintritts in das aktive Bürgerrecht: durch Gutsübernahme ao 1827

Johann und Ludwig Mugele haben Johann Gerhardt geschlagen - 1835
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 01.April 1835 heist es:
im Namen des Königs
In der Untersuchungssache gegen Johann und Ludwig Mugele von Vörrenberg wegen nächtlicher Mißhandlung des Johann Gebhardt von dort erkant das K. Amts Gericht Pfedelbach daß der gegen Johann Mugele GemeindePfleger von Vörrenberg und Ludwig Mugele von da erhobene bezicht einer nächtlichen Verübung von Real Injurien gegen Johann Gebhardt von als überwisen zu beruhen habe, und dem Johann Gebhardt in Rücksicht der ihm erwießenermaßen zur laß
fallenden Trunkenheit der Ersatz der Untersuchungskosten aufzulegen sey
So beschloßen im K. Amts Gericht Pfedelbach
den 1ten April 1835

Johann Gottlieb Mugele wird gestraft - 1836
Im "Schultheißen-Amts Protokoll" findet sich am 28.Dezember 1836 folgendes:
Im Namen des Königs
4) Gemeinde Pfleger Mugele von Vörrenberg wegen Ueberlassung seines Feuergewehrs an einen Unberechtigten zu einer Geldbuse von einem Reichsthaler und bezahlung von 1/6 der untersuchungs Kosten zu Verurtheilen

Kaution des Johann Gottlieb Mugele betreffend - 1845
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 18.August 1845 liest sich das so:
Da das Cautions Instrument des gewesenen Gemeindepflegers jezigen Schultheißen Mugele noch bei dem Königl-Oberamte Oehringen aufbewahrt ist, so wurde
Beschlossen
Es solle die Anzeige erstattet werden daß von Seiten des Gemeinderaths der Zurückgabe fragl. Cautions-Urkunde kein Hinderniß im Wege stehe

Johann Gottlieb Mugele will ein Amt abgeben - 1846
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 05.Dezember 1846 liest sich das so:
In die heutige Sitzung beorderte der kranke Schultheiß Mugele seinen Sohn mit dem Auftrag, zu melden daß da seine Gesundheit sehr geschwächt, er nicht mehr im Stande sey, das Accis Amt länger fortzuführen und er daher bitten lasse, für diese Stelle einen andern in Vorschlag zu bringen
Beschluß
Als Acciser den
Gemeindepfleger Ilg
vorzuschlagen und H. Kammeralamt Auszug aus diesem Protokoll zuzusenden
Accis Amt auch Akzise genannt:
Accisen im engeren Sinne waren Steuern auf den Lebensmittelverbrauch, den Genussmittelverbrauch und auf den sonstigen Verbrauch.

Margaretha Christinea Mugele will nach Sulzbach heiraten - 1849
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 08.November 1849 liest sich das so:
Christine Mugele, Tochter des Schultheißen Mugele v. hier bittet um ausfertigung eines Geburtsbriefes Behufs ihrer Uebersiedlung nach Sulzbach OA. Weinsberg
Beschluß
zu bezeugen
1. das gedachte Christine Mugele die eheliche Tochter des Johann Gottlieb Mugele Schultheißen von hier und seiner Gattin Carolina, geb. Endreß und laut vorgelegten Taufscheins am 17.Mai 1827 zu Verrenberg geboren ist
2. daß dieselbe zur evang. luth. Konfession bekennt
3. daß sie zur Zeit unverehlicht und Kinderlos sei,
4. daß sie Württembergische Staats Bürgerin und Gemeinde Bürgerin zu Verrenberg ist.
5. daß dieselbe hinsichtlich ihres Prädikats unsers Wissens an keinem der im Geseze vom 15.April 1828 Art, 19. bezeichneten Mängel leidet
6. daß, was ihr Vermögen betrifft, dieselbe nach glaubhaftem Ausweise von ihrem Vater Johann Gottlieb Mugele, den wir nach seinem eigenen Vermögen zur Abreichung eines solchen Heyrathguts für befähigt erachten, zur Heirathguth erhält, und mit einrechnung daher Heirathguts
  an Liegenschaft 0f.
  an Capital und andern Ausständen 0f.
  an baarem Gelde 2000f.
  an sonstiger Fahrniß mit Ausschluß der Kleider und des Leibweißzeugs, wird das Inventarium ausweisen
im ganzen also 2000f.
mit Worten Zwei tausend Gulden
besizt, wovon nichts in Nuzniesung steht und worauf unseres Wissens keine Schulden haften
7. daß ihrem Austritt aus dem diesseitigen Staats und Gemeinde Verband unseres Wissens kein Hinderniß im Wege steht.

Johann Gottlieb Mugele will einen Webstuhl verkaufen - 1858
Im Hohenloher Boten von 1858 liest sich das so:

Nach dem Tod des Johann Gottlieb Mugele wird seine Fahrnis verkauft - 1861
Im Hohenloher Boten von 1861 liest sich das so:

 

Quellennachweis.

Bitzfelder Kirchenbücher (Mikrofilm KB 1503 Band 25 und 26)
Ortsarchiv Verrenberg: Feuerversicherungsbuch von 1869
Ortsarchiv Verrenberg: Schätzungsprotokoll von 1869
Ortsarchiv Verrenberg: Gemeinderatsprotokolle
Ortsarchiv Verrenberg: Schultheißen-Amt Protokoll
Ortsarchiv Verrenberg: Verzeichnis aktiver Bürger ab 1828
Kreisarchiv Neuenstein: Der Hohenloher Bote 1858
Kreisarchiv Neuenstein: Der Hohenloher Bote 1861