Verrenberg HistorischDie Geschichte der Verrenberger Feuerseen


Zur Bekämpfung von Feuer wurde zu allen Zeiten darauf geachtet, Tümpel und Seen für das Löschwasser im Ort zu haben.
Einzelne sieht man über Jahrhunderte, andere kamen und gingen ...

In den Zeichnungen Links und in der Mitte ist gut zu erkennen, dass 1818 und 1839 der Feuersee an der Stelle lag, wo heute das Kriegerdenkmal steht.
Der Bereich des Bachlaufes vor dem Teich wird in den alten Lagerbüchern von 1684 und 1740 als Wörren bezeichnet.

In der "Beschreibung des Oberamts Oehringen von 1865" heist es: Nur der obere Ortstheil hat ein freundliches Aussehen, während der tiefer gelegene, durch stagnirende Wasser und Mangel an Luftzug augenfällig benachteiligt ist, ...
Ist damit diese Wörren gemeint?

1839 findet sich zusätzlich links des Ortsweg Nr.1 ein zweiter, kleinerer Feuersee.
Rechts ist südl. des Haus Nr.34 1839 ein kleiner Weiher erkennbar, der vermutlich bis in die Mitte des 20.Jahrhunderts bestand.

1886 wird vom Gemeinderat beschlossen, zur Stauung des Feuersees im untern Ort eine Falle anzubringen. Zudem heist es:
"... das Abwasser eines laufenden Brunnen mitten im Ort flüßt in den Feuersee unten im Ort."
Verrenberger Feuersee um 1818
Zeichnung von 1818 - an der Stelle des Kriegerdenkmals
Verrenberger Feuersee um 1833
Zeichnung von 1839 - an der Stelle des Kriegerdenkmals

kleiner Weiher südl. des Haus Nr.34

Zwei Gemeinderäthe wurden betimmt, die sich um den Feuersee kümmern mussten - 1829
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 30.September 1829 findet sich folgendes:
wurde gemeinderetlieg beschlossen
und haben 2 gemeinte Rat zur W..u.. Verbesrung am Feursär auf gestellt und ver Pflichtt wurten
Mathäus Krämmer
Happold


Der Feuersee wurde ausgeschlammt - 1860
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 11.Februar 1860 findet sich folgendes:
Das "erste Viertel" der Gemeindebürger hat im Monat Feb 1860 den Feuersee gereinigt


Der Feuersee muss gereinigt werden - 1863
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 08.Oktober 1863 findet sich folgendes:
Die unentgeltliche Aufgabe den Feuersee zu reinigen haben übernommen: Carl Carle, Michael Zentler, Christian Metzger, Michael Schmelzle, Johann Haußler, Peter Frank. Sie beginnen am 11 August


Ein Weiher beim Haus Nr.59 - 1874

Auf dieser Lageskizze von 1874 ist ein Weiher beim Haus Nr.59 erkennbar. Diente er der Feuerbekämpfung?
Auf der Karte von 1818 ist er noch nicht eingezeichnet, aber bei der Erstellung des Urkataster 1839.


Kleiner Weiher zwischen Haus 13 und Scheune 14 - 1888
Im Lageplan von 1888 ist ein kleiner Weiher an der Scheune Nr.14A erkennbar. Als später diese Scheune erweitert wurde, verschwand er wieder.
Wann ist er entstanden? Diente er als Feuerlöschteich?



Weiher 1888

Der Feuersee muss gereinigt werden - 1898
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 04.Januar 1898 findet sich folgendes:
Das ausschlagen des Schlames aus dem Feuersee wurde Gemeinderat Schmelzle übergeben, das derselbe auch ohne Kostenberechnung zur Ausführung angenommen hat.

Links: Zeichnung von 1856 - Rechts: Zeichnung um 1900

Auf der Zeichnung von 1856 ist leider nur der "alte" rechts gelegene Feuersee abgebildet.
Um 1900 ist dieser nun verschwunden und nur der 1833 neu aufgetauchte, zweite, links des Ortsweg Nr.1 gelegene Feuersee zu erkennen.
Verrenberger Feuersee um 1856 Verrenberger Feuersee um 1856

Es soll wieder ein Feuersee eingerichtet werden - 1922
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 02.Januar 1922 findet sich folgendes:
Infolge längerer Trockenheit wo Wassermangel an fließendem Wasser u Brunnen sehr stark auftritt u bei einem vorkommenden Brandfall es unmöglich wäre Löscharbeiten vorzunehmen u dadurch größeres Unglück nicht ausgeschlossen ist wird nach längerer Beratung
Beschlossen
Mitten im Dorf wo früher schon ein Weiher angelegt war, wieder einen Feuersee anzulegen, die Ausgrabung Ausmauerung, der Ankauf der dazu benötigten Steine sowie die Beifuhr soll sofort in Angriff genommen werden


Friedrich Hofmann möchte einen Teil des Feuersees - 1923
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 07.Juli 1923 findet sich folgendes:
Friedrich Hofmann beabsichtigt seine Scheuer Geb.No. 52a zu vergrößern, gegen die geplante Baulinie ist von des Oberamtsbeumeisters Ziegler Oehringen nichts einzuwenden.
Ferner benötigt Hofmann zu diesem Scheueranbau einen kleinen Teil das der Gemeinde gehörigen Feuersees u beantragt die dazu benöthigten Fläche ihm abzutreten
Beschluß:
Dem Fr. Hofmann die benötigte Grundfläche gegen Ersatz der gleichen Fläche abzutreten mit der Bedingung dem Feuersee so herzustellen daß die jetzt vorhandene Fläche nicht verrändert wird.

Zeichnung um 1927

Verrenberger Feuersee um 1856

Der Feuersee muss gereinigt werden - 1934
Im Verrenberger Gemeinderatsprotokoll vom 08.August 1934 findet sich folgendes:
Der Feuersee soll in den nächsten Tagen ausgeschlammt werden




Während des 2.Weltkrieg wird ausserhalb ein großer Feuersee angelegt

Luftbild des Feuersee in Verrenberg 1945 Das Luftbild links ist 1945 entstanden.

1949 wird in einem Schulprotokoll erwähnt, dass "Der Bau eines Schwimmbades ist für diesen Herbst in Aussicht genommen".
War damit gemeint, dass der bereits 1945 sichtbare Feuersee betoniert werden sollte? Dazu dann noch das Gebäude mit Umkleidemöglichkeit und Raum für die Feuerspritze?

   360 Grad Rundumblick am neuen, aber nun ehemaligen Feuersee. [Juli 2021]
Bild links: Auf der rechten Seite des Gebäudes war Umkleidemöglichkeiten, schön getrennt für "Männlein und Weiblein". Im linken Teil war lange die Motor-Feuerspritze der Feuerwehr gelagert.
Bild Mitte: Kinder beim Baden im Feuersee
360 Grad Bild rechts: zeigt die selbe Stelle im Juli 2021. An der Stelle des Feuersees befindet sich nun ein Parkplatz.


Bilder: Ursprünglich wurde der Feuersee jährlich abgelassen und gereinigt.
Bilder: Verrenberger beim Baden

Im Mai 2014 wurde der Feuersee aufgegeben, um hier Parkplätze zu errichten.
 

Quellennachweis.

Vermessungsamt Künzelsau: Primärkataster 1833
Ortsarchiv Verrenberg: Gemeinderatsprotokolle