Verrenberg Historisch

Haus Nr. 10 in Verrenberg (Heute: Kreuzung Golbergstraße-An der Steige-Wiesenstraße)


Aufnahme von 1926, leerer Platz nach Abbruch

Lageskizze von 1874
Kartenausschnitt aus Katasterkarte 1839; Haus Nr. 10
Urkataster von 1839
Kartenausschnitt aus Katasterkarte 1818; Haus Nr. 10
Karte von 1818

Lage des Haus im Ort
   An der Stelle der Kamera stand früher das Haus Nr.10 [Mai 2021]

Die Bewohner

ganzes Haus (?):

Im Gült- und Lagerbuch von 1628 steht: "Hans Kolb des altten Wittib gibt von ihrem Häuslein ...".
Welcher Hans Kolb war gemeint?
Ein undatierter Nachtrag führt Claus Wüst als Nachbesitzer an. Er wird im gleichen Band auch beim Haus Nr.11 genannt.
Der nächste undatierter Nachtrag nennt Jacob Rebmann.

Im Gült- und Lagerbuch von 1684 (Seite 34a) ist Jacob Rebmann als Eigentümer eingetragen. Er musste folgende jährliche Gülth bezahlen:
6 Kreuzer "an Geldt" und
1 Faßnachthuhn
Nach seinem Tod 1695 heiratete seine Witwe Johann Georg Beyerbach. Er starb 1737

Im Gült- und Lagerbuch von 1740 (Seite 257) ist Sebastian Albrecht als Eigentümer eingetragen. Er musste folgende jährliche Gülth bezahlen:
  6 Kreuzer "an Geldt" und
  12 Kreuzer "Vor 1 Faßnacht Huhn"
Das Gut ging dann auf seinen Sohn Andreas Albrecht über. Dieser starb 1766.
Seine Witwe heiratete 1767 Martin Gerhäuser. Auch diese Ehe blieb kinderlos.
Martin Gerhäuser kaufte laut Amtsrechnungen bereits sieben Jahre später 1773/74 um 80fl. ein Häuslein von Andreas Bäuchle. Vermutlich war es das Haus Nr.6x.
Es scheint, als habe Andreas Bäuchle im Gegenzug das Haus Nr.10 gekauft.


Es folgt ein undatierter Eintrag zum Schwiegersohn von Andres Bäuchle Heinrich Steinbach. Dieser hatte 1774 eingeheiratet
Vermutlich baute sich Heinrich Steinbach das Haus Nr. 26.
1784 ist dann ein Georg Zent als Eigentümer eingetragen. Welcher ist gemeint?

Es stellt sich auch die Frage, ab wann das Haus geteilt war, bzw. wann die zweite Hälfte angebaut wurde.

Haushälfte 10a:
In den Gült- und Lagerbüchern von 1684 und 1740 wird Samuel Andreas Frank als Eigentümer ab 1787 genannt.


Im Messbuch von 1818 wird Adam Ehrenfeld als Besitzer genannt. Aus seiner Ehe gab es keine überlebenden Kinder, so dass das Haus vermutlich 1825 zum Verkauf kam.

Bei der Erstellung des Urkatasters 1839 wurde als Eigentümerin Barbara Frank genannt. Sie war die Tochter des oben genannten Samuel Andreas Frank.
Sie wohnte dort mit Ihrem unehelichen Sohn Johann Andreas Frank, der das Haus vermutlich 1843 übernahm.
Als dieser 1847 starb, heiratet seine Witwe Johann Konrad Matthias Müller. Er wird im Primärkataster mit Nachtrag von 1854 erwähnt.
Aber bereits 1857 zieht die Familie nach Pfedelbach.

Am 26.09.1856 verkaufte Johann Konrad Matthias Müller die Haushälfte um 100fl. an Johann Weber von Pfahlbach. Dieser wird beim Verkauf der anderen Haushälfte 1858 erwähnt.
Vermutlich war dieser Johann Weber gemeint.

Am 29.01.1866 verkaufte Johann Weber seine ganze Liegenschaft an Jakob Fischer um 500fl.

Am 29.01.1874 verkaufte Jakob Fischer sein Häuschen um 300fl. an Georg Hoffmann
"ein einstockiges Wohnhaus ... neben Geb. No. 10b"

1875 wird im Nachtrag wieder Georg Hoffmann genannt.

Er verkaufte diese Haushälfte am 30.05.1888 anlässig der Hochzeit an seinen Schwiegersohn Johann Friedrich Plappert um 3800M.
10a 38 met ein 1.stokiges Wohnhaus
16 met Hofraum
"Nebst Antheil am Schöpfbrunnen im Ortsweg No.2." (1)
Es werden noch Gemüsegarten, Wiesen, Äcker und Weinberge aufgezählt, die im Kauf inbegriffen sind.
(1) Gemeint war vermutlich der Brunnen beim Haus Nr.60 am Ortsweg No.2

Johann Friedrich Plappert zog 1898 nach Öhringen
Ab 1893 war Heinrich Würzburger, Handelsmann in Öhringen Eigner des Hauses.
1903 wird im Gemeinderatsprotokoll erwähnt, dass das Haus No.10a abgerissen wurde.




Haushälfte 10b:
In den Gült- und Lagerbüchern von 1684 und 1740 wird Martin Täuber ab 1795 als Eigentümer genannt. Hatte er es an die andere Haushälfte angebaut?


Gründung der Schäfereigesellschaft in Verrenberg - 1801
Mit dem Kauf der Schäfereigerechtsame des herrschaftlichen Hofs Schwöllbronn durch die Gemeinden Schwöllbronn, Unterohrn und Verrenberg, kam es in Verrenberg zur Gründung der Schäfereigesellschaft.
Verrenberg hatte 120 Schafe erkauft, die aufgeteilt in drei Klassen auf 70 Verrenberger aufgeteilt wurden.
Martin Täuber war in der III.Klasse. Damit konnte er 1 der 120 erkauften Antheile in Anspruch nehmen. Dazu kam ein Beischlag von 3 Schafen. Damit konnte er 4 Schafe halten.
Diese Schäferei Anteile sollte ursprünglich auf Hof und Gut gebunden sein. Das wäre in seinem Fall das Haus Nr.10b.
Diese Bindung wurde aber im Laufe der Jahre nicht mehr beachtet, so dass der Verkauf der Schäferei Anteile unabhängig der Liegenschaften erfolgte.


Es folgte ihm 1804 sein Schwiegersohn Georg Michael Endress. Als er 1808 starb, heiratet seine Witwe zwei Jahre später 1811 Georg Michael Steinbach. Sie starben dann 1814 und 1815.

Im Messbuch von 1818 wird Catharina Bezold als Besitzer genannt.

Bei der Erstellung des Urkatasters 1839 wurde als Eigentümer Catharina Bezold genannt. Sie hatte drei uneheliche Kinder und starb 1838.

1854 wird dann die ledige, dreifache Mutter Elisabetha Rosina Gerbig als Besitzerin genannt.

Nach ihrem Tod am 18.03.1855 erfolgte am 16.04.1855 der öffentliche Verkauf dieser Haushälfte auf "Höhere Anweisung". Käufer um 50fl. war ihr Schwager Christian Täuber.
Der ledige Sohn von Elisabetha Rosina Gerbig, Friedrich Noller hatte den Wohnsitz "bei kalt und warm in der Stube zu genießen solange er im ledigen Stande sich befindet".


Am 01.05.1858 verkaufte Christian Täuber diese Haushälfte an Leonhardt Schumacher um 85fl.
Das dingliche Wohnrecht für Friedrich Noller bleibt unverändert bestehen.


Im Schätzungsprotokoll von 1869 wird dieser Leonhardt Schumacher wieder als Besitzer genannt.

Im Nachtrag von 1875 steht die Witwe Anna Maria Spengler. Sie starb im folgenden Jahr, so dass das Haus 1877 an Leonhard Hofmann verkauft wurde.
Leonhard Hofmann und seine Frau Catharina Caroline geb. Fugger waren die letzten Bewohner. Bei ihnen war 1884 auch der Vater Georg Hoffmann
Die Dungstelle muss weg - 1884
Im "Schultheißenamt Protokoll" vom 19.April 1884 heist es:
Nach Ruggerichts Recess von 1884 §.11. sind die bestehenden Dunglagen vor dem Haus No.10. des Georg und Leonhard Hofmann an der Ortsstraße unten im Dorf zu entfernen und zu solchen Zwecken nie mehr zu benützen. Dieß wirde den betreffenden Persohnen heute eröffnet und zur Beseitigung ein Termin unter Strafandrohung bis 1.Juli d.J. gegeben


Bauliche Entwicklung


Im Gült- und Lagerbuch von 1628 heist es: "Gibt von ihrem Häuslein ..."

Im Gült- und Lagerbuch von 1684 (Seite 34a) wird der Hof so beschrieben:
"Von einem Häuslein ...

Im Gült- und Lagerbuch von 1740 (Seite 268) wird der Hof so beschrieben:
"Besitzt ein Söldners Güthlein so in einem Häuslein, Sommergärtlein und Hofrecht bestehet ...

Von 1818 bis zum Abriss 1925-26 durch Gottfried Stein (Haus Nr.9) scheint es keinerlei bauliche Veränderungen gegeben zu haben.

Zeichnung Haus 10 1861 Verrenberg Bild links: Zeichnung von 1861

Im unteren Eintrag des Schätzungsprotokoll von 1869 sieht man einige Details zum Haus

(Als Maß dürfte der württembergische Fuss mit 28,65cm gemeint sein. Das vierte Maß in der dritten Spalte ist vermutlich die Höhe des Daches)
Name Beschreibung des Gebäudes Von der Versicherung ausgenommene Bestandtheile Versicher- ungs- anschlag Classe Umlage Capital Bemerkungen
Lage; Bestimmung; Bauart; Zahl der Stockwerke Länge, Breite, Höhe Gelaße Dachdeckung Umfassungs- und Giebelwände Feuergefährliche Einrichtungen als unzer- störbar wegen des Anspruchs auf Baubeiträge
heizbare Zimmer gegypste Kammern gewöhnliche Kammern Küchen Stallungen sonstige Gelaße
Jakob Fischer (a)

Bernhardt Schumacher(b)
Ein einstockiges Wohnhaus von Fachwerk mit Giebeldach 30'
15,5'
7,5'
8'

16'
15,5'
7,5'
8'
1
1
  1
0
1
1
  1 Dachboden
1 Dachboden
Ziegel gem. Fachwerk Backofen Fundament u. Sockelmauern --- 275
150
IV 343,5
187,5
alter Anschlag 150f./75f.
(1861)


1896 wird das Wohnhaus so beschrieben:
"Ein einstockiges Wohnhaus von Fachwerk mit No.10a unter einem Giebeldach und an dasselbe mit gemeinschaftliche Scheidwand angebaut"
Zu 10a steht unter Bemerkung noch:
"Das Gebäude ist halb demoliert und unbewohnbar, daher ist nur der Wert des Baumaterial angenommen"
In diesem Eintrag im Schätzungsprotokoll von 1896 sieht man einige Details zum Haus 10a
(Als Maß dient der Meter.)
Name Beschreibung des Gebäudes Ausgenommene Bestandtheile Versicher- ungs- anschlag Mark Klasse Umlage Kapital Mark Bemerkungen
Lage; Bestimmung; Bauart; Zahl der Stockwerke Länge, Breite, Höhe in Metern Gelaße Dachdeckung Umfassungs- und Giebelwände Feuergefährliche Einrichtungen und Klassenbegründung
heizbare Zimmer unheizb. Zimmer u gegypste Kammern gewöhnliche Kammern Küchen Stallungen sonstige Gelaße
Würzburger Heinrich Hsmdelsmann in Oehringen 1 stockiges Wohnhaus von Fachwerk unter Giebeldach an No.b mit gemeinschaftlicher Scheidewand angebaut 8.60
4.50
2.00
Dach 2.90
1 EG     1 EG 1 EG   Dachplatten teils ausgem teils geschliertes Fachwerk   Fundamente das Gebäude ist halb demoliert u unbewohnbar daher wird nur der Wert des Baumaterials aufgenommen im Anschlag von 80M IV 100 Alter ca. 200 Jahre
Unterhaltung schlecht

In diesem Eintrag im Schätzungsprotokoll von 1896 sieht man einige Details zum Haus 10b
(Als Maß dient der Meter.)
Name Beschreibung des Gebäudes Ausgenommene Bestandtheile Versicher- ungs- anschlag Mark Klasse Umlage Kapital Mark Bemerkungen
Lage; Bestimmung; Bauart; Zahl der Stockwerke Länge, Breite, Höhe in Metern Gelaße Dachdeckung Umfassungs- und Giebelwände Feuergefährliche Einrichtungen und Klassenbegründung
heizbare Zimmer unheizb. Zimmer u gegypste Kammern gewöhnliche Kammern Küchen Stallungen sonstige Gelaße
Hofmann Leonhard 1 stockiges Wohnhaus v Fachwerk, mit Nr10a unter einem Giebeldach und an derselben mit gemeinschaftlicher Scheidewand angebaut 4.90
4.50
2.00
Dach 2.90
1 EG     1 EG     Dachplatten teils ausgem teils geschliertes Fachwerk   Fundament 400     Alter ca. 300 Jahre
Unterhaltung schlecht

In diesem Eintrag im Schätzungsprotokoll von 1896 sieht man einige Details zur Scheune 10b
(Als Maß dient der Meter.)
Name Beschreibung des Gebäudes Ausgenommene Bestandtheile Versicher- ungs- anschlag Mark Klasse Umlage Kapital Mark Bemerkungen
Lage; Bestimmung; Bauart; Zahl der Stockwerke Länge, Breite, Höhe in Metern Gelaße Dachdeckung Umfassungs- und Giebelwände Feuergefährliche Einrichtungen und Klassenbegründung
heizbare Zimmer unheizb. Zimmer u gegypste Kammern gewöhnliche Kammern Küchen Stallungen sonstige Gelaße
Hofmann Leonhard 1 stockigem Schweinestall unter Pultdach ohne eigene Wand angebaut 3.70
2.50
1.50
Dach 0,70
            Dachplatten Umfassung von stein Giebel teils offen teils v Stein   Fundament 120      


Die Haushälfte 10a wurde 1904, 10b wurde 1927 abgebrochen.

An dieser Stelle wurde 1932 eine Scheune (Gebäude 9b) errichtet.

Lager- und Gültbücher, Vermessungen, (Ur)Kataster


Ba 55 / Bd 75 1628

Ba 55 / Bd 79 1684

Ba 55 / Bd 89 1740

Messbuch 1818, beide Haushälften

Urkataster 1839

Nachtrag zum Primärkataster, 1877 - Ergänzungskarte zum Primärkataster

An Stelle des Huases Nr. 10 entstand 1932 die Scheune (9b) von Gottfried Stein
Nachtrag zum Primärkataster 1877, Haus 10 in Verrenberg Ergänzungskarte zum Primärkataster, Haus 10 in Verrenberg
 

Quellennachweis.

Vermessungsamt Künzelsau: Primärkataster 1833
Hohenloher Zentralarchiv Nst: Ba 55 / Bd 89 (1716) 1740-1800
Hohenloher Zentralarchiv Nst: Ba 55 / Bd 79 1684
Ortsarchiv Verrenberg: Feuerversicherungsbuch von 1896
Ortsarchiv Verrenberg: Feuerversicherungsbuch von 1869
Ortsarchiv Verrenberg: Schätzungsprotokoll von 1869
Ortsarchiv Verrenberg: Messbuch von 1818
Ortsarchiv Verrenberg: B 72 Kaufbuch Teil 8 1854-1858
Ortsarchiv Verrenberg: B 75 Kaufbuch Teil 11 1864-1868
Ortsarchiv Verrenberg: B 76 Kaufbuch Teil 12 1868-1876
Ortsarchiv Verrenberg: B 78 Kaufbuch Teil 14 1881-1890
Ortsarchiv Verrenberg: B 56 Beilagen zum Gemeindegüterbuch Band II: Schäfereiwesen 1801-1858